RENN - Regionale Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien

"In Deutschland gibt es eine Vielzahl von Akteuren, die sich für eine nachhaltige Entwicklung einsetzen. Ihre Themen sind so vielfältig wie die Akteure selbst. Allen gemein ist jedoch das Motiv einer Veränderung unserer Wirtschafts- und Lebensweise, damit auch nachkommende Generationen eine intakte ökologische, soziale und ökonomische Welt und Gesellschaft vorfinden.

Viele gute Projekte und Ideen sind entstanden, die im Kleinen wie im Großen wirken, sich aber in vielen Fällen nur langsam verbreiten. Um die Verbreitung und Vernetzung der Projekte und Akteure zu fördern, hat der Rat für nachhaltige Entwicklung (RNE) auf Bitten der Bundesregierung vier Regionale Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) zur Förderung vorgeschlagen.

Das Projekt hat vorerst eine Laufzeit von fünf Jahren und endet im Jahr 2021.

Die RENN sind eine regional organisierte Informations- und Aktions-Plattform für nachhaltige Entwicklung. Ihre Arbeit basiert auf den Zielen der Agenda 2030 mit ihren 17 Sustainable Development Goals (SDG), an denen sich auch die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie orientiert. Sie

  • vernetzen Akteure und bündeln den gesellschaftlichen Dialog
  • geben Impulse für eine gesellschaftliche Transformation
  • fördern Innovation, Strategien, Projekte und den Austausch von Ideen und
  • stärken den Informationsfluss zwischen Akteuren und Initiativen auf Bundes-, Länder- und kommunaler Ebene.

Ihre jeweiligen Themenschwerpunkte legen die RENN für sich selber fest."

Berlin 21 ist Partner in der Netzstelle RENN.mitte.

Unter der Leitung des Konsortialführers Zukunftsfähiges Thüringen wollen die zivilgesellschaftlichen Partner hier in den Ländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Impulse zu einer Transformation für eine starke Nachhaltigkeit geben. RENN.mitte setzt auf die Stärkung vorhandener Strukturen und Netzwerke.

Mehr Informationen unter:

www.renn-netzwerk.de/mitte

www.renn-netzwerk.de

 

Zeitpunkt: 
1. Februar 2017 - 12:45 - 30. September 2020 - 12:45
Thema: 
Nachhaltigkeit