Gemeinwohlökonomie: Wirtschaftsmodell mit Zukunft?

„Unser jetziges Wirtschaftssystem steht auf dem Kopf. Das Geld ist zum Selbst-Zweck geworden, statt ein Mittel zu sein für das, was wirklich zählt: ein gutes Leben für alle.“ sagt Christian Felber, Autor des Buches "Gemeinwohl-Ökonomie". Die Gemeinwohl-Ökonomie versteht sich als wirtschaftliche Alternative, die nicht nur gedacht und diskutiert wird, sondern bereits gelebt wird. Ihr zentrales Instrument ist die Gemeinwohl-Bilanz, die Unternehmen, Gemeinden und Bildungseinrichtungen freiwillig aufstellen. Sie misst Erfolg nach neuen Maßstäben: Nicht der Finanzgewinn ist das Ziel, sondern die Mehrung des Gemeinwohls. Weltweit sind bereits etwa 400 Unternehmen dem Aufruf gefolgt, indem sie eine freiwillige Gemeinwohl-Bilanz aufstellen.

So kündigt die Böll-Stiftung die Veranstaltung an.

Es diskutieren:

  • Christian Felber, Buchautor, Hochschullehrer, Initiator der „Gemeinwohl-Ökonomie“ und des Projekts „Bank für Gemeinwohl“, Österreich
  • Dieter Janecek, MdB, Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen
  • Barbara Unmüßig, Vorstand Heinrich-Böll-Stiftung (Moderation)

Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Zeitpunkt: 
Dienstag, Oktober 16, 2018 - 19:00 - 21:00
Thema: 
Ökonomie
Ort: 
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin Schumannstr. 8 10117 Berlin