Gender Matters!

zurück zur Übersicht

Ein Workshop für Multiplikator*innen zur Verbindung von Nachhaltiger Entwicklung, BNE und Geschlechtergerechtigkeit.

scroll

„Nach­hal­tige Entwick­lung“ und „Klima­krise“ sollen allein mit tech­no­lo­gi­schen Lösungs­an­sätzen bewäl­tigt werden? – Wir sind der Über­zeu­gung, dass es zuerst einmal die sozialen Kompe­tenzen, die gerechte Vertei­lung der Ressourcen und Parti­zi­pa­ti­ons­mög­lich­keiten sowie eine gemein­same Vision sind, die eine Gesell­schaft nach­haltig zukunfts­fähig machen.

Für all das braucht es notwen­di­ger­weise die gleich gewür­digten Lebens­wirk­lich­keiten, Bedarfe, Fähig­keiten und Exper­tisen aller Gender.

Unser Work­shop…

  • star­tete mit einem inter­ak­tiven Impuls­vor­trag „Nach­hal­tige Entwick­lung braucht Geschlech­ter­ge­rech­tig­keit?!“ der Physi­kerin Gotelind Alber, Vorstands­mit­glied des globalen Netz­werks GenderCC – Women for Climate Justice,
  • öffnete den Blick für die viel­fäl­tigen und doch so oft unsicht­baren Zusam­men­hänge zwischen den verschie­denen Berei­chen der Nach­hal­tigen Entwick­lung – Stadt­ent­wick­lung, Mobi­lität, Ernäh­rung, Konsum usw.
  • unter­suchte die unter­schied­li­chen Perspek­tiven und Verhal­tens­muster der diversen Gender im Umgang mit den multi­plen Herausforderungen,
  • ermög­lichte in den Arbeits­gruppen den vertie­fenden Austausch sowie die Vernet­zung der Teilnehmer*innen,
  • iden­ti­fi­zierte Fort­bil­dungs- und Empower­ment­be­darfe und ‑lösungen für die zukünf­tige Arbeit.

Einge­laden waren Multiplikator*innen aus allen Berei­chen der Bildung für Nach­hal­tige Entwick­lung und alle, die am Thema inter­es­siert sind.

Hier findet ihr die Dokumentation.

Ort:
Berlin Global Village

Zeitpunkt:

Kooperationspartner:
Brandenburg 21 e.V.

Gefördert durch:
Bundesministerium für Bildung und Forschung