47. Brandenburger Regionalgespräch - Von der Partizipation zur friedlichen Revolution

Bei dem dreißigjährigen Jubiläum der friedlichen Revolution von 1989, fokussiert das 47. Brandenburger Regionalgespräch auf die Bedeutung von Städtebau und Wohnen für den Umbruch von 1989/90.

Eine Grundannahme besteht darin, dass der historisch einmalige, rasante und großflächige Verfall großer Altstadtgebiete bei gleichzeitiger und einseitiger Dominanz des industriellen Plattenbaus die Menschen in Ostdeutschland wesentlich dazu bewegte, sich zu engagieren und die Revolution mit anzustoßen. Im Mittel­punkt der Veranstaltung stehen von daher die urbanen Denkwelten, die Stadtbewohnerinnen und Stadtbewohner unter repressiven Verhältnissen in der DDR dazu veranlassten, den risikoreichen Weg der Beteiligung in einer Bürgerbewegung zu gehen und die Handlungsmuster ihrer Aktionen gegen den Altstadtverfall.
 
Folgende Fragen sollen behandelt werden:
1. Welche Motive gab es im städtebaulichen Umfeld, planungspolitische Änderungen herbeizuführen?
2. Wer waren die Reformkräfte, wer die Verhinderer?
3. Was geschah mit den Bürgerinitiativen und ihren Schlüsselakteuren nach 1989 und bis heute?
4. Welche Arenen des Aushandelns gab es?
5. Wo waren die Hotspots? Welche Parallelen lassen sich für die Gegenwart erkennen?
6. Welche neuen Fragerichtungen sind wichtig?


Kommen Sie dazu am Mittwoch, den 13. November 2019 zum 47. Brandenburger Regionalgespräch nach Erkner. Für den Einstieg erhalten wir wie immer profunde Fachstatements und Erfahrungsberichte zum Schwerpunktthema, die wir anschließend mit Ihnen diskutieren wollen.

Hier geht es zum Programm und zur Anmeldung.

Bildquelle: www.georgesjournal.org

Zeitpunkt: 
Mittwoch, November 13, 2019 - 14:00 - 17:00
Thema: 
Eine Welt
Ort: 
Leibniz-Institut für Raum bezogene Sozialforschung, Flakenstraße 29 – 31, 15537 Erkner