Bauer sucht Gau? Völkische Ideologie im Kontext von Naturschutz, Landwirtschaft und ländlichem Raum

Biologistische Theorien von Menschenrassen und geltenden „Naturgesetzen“ im Zusammenleben der Geschlechter, das Romantisieren des ländlichen Raums als Ursprungsort, der von schädlichen Entwicklungen der Moderne verschont geblieben sei, (biologische) Landwirtschaft als Form des Ausstiegs aus der Gesellschaft und als Alternative zum Kapitalismus:

Völkische Rechtsextreme integrieren zahlreiche Anknüpfungspunkte aus den Kontexten Naturschutz und Landwirtschaft in ihre Ideologie und ihr politisches Handeln. Daher überrascht es nicht, wenn es in diesen Kontexten zu rechtsextremen Aussagen kommt oder Rechtsextreme versuchen, in ökologischen Initiativen oder Landwirtschaftsverbänden Fuß zu fassen. Im ländlichen Raum sind zudem rechtsextreme „völkische Siedler*innen“ und Anhänger der völkisch-esoterischen Anastasia-Bewegung anzutreffen, die mit ihren Siedlungsbestrebungen strategische Räume ergreifen.

In dem Workshop soll zunächst Wissen über Überschneidungen von völkischer Ideologie und Naturschutz und Landwirtschaft sowie über zentrale rechtsextreme Akteure und Phänomene, die sich auf diese berufen, vermittelt werden. Anschließend werden mit den Teilnehmer*innen die Strategien völkischer Akteur*innen besprochen und Handlungsmöglichkeiten zum Umgang mit ihnen im ländlichen Raum, in ökologischen und landwirtschaftlichen Initiativen und Verbänden und an der Hochschule diskutiert.

Workshopleiter ist Marius Hellwig. Er arbeitet als Referent für den Themenkomplex völkischen Rechtsextremismus im ländlichen Raum bei der Fachstelle Gender, GMF und Rechtsextremismus der Amadeu Antonio Stiftung. Unterstützt wird er von dem Außerschulischen Bildungszentrum für nachhaltige Entwicklung und Demokratiebefähigung.

Es wird jeweils einen Workshop für Vertreter*innen von Naturschutz-Initiativen und NGO’s mit dem Wirkungsspektrum ländlicher Raum und einen für Wissenschaftler*innen an der Schnittstelle Forschung-Praxis im ländlichen Raum angeboten. Eine Anmeldung ist erforderlich.


Eckdaten:
Wann? Montag, 18. November 2019 von 16:00-19:00 Uhr
Wo? Im Haus der Natur, Potsdam
Anmeldung erforderlich bei: Regine Berges bis zum 12. November 2019 per Mail regine.berges@agrathaer.de

 

Bildquelle: www.hausdernatur-potsdam.de

Zeitpunkt: 
Montag, November 18, 2019 - 16:00 - 19:00
Thema: 
Eine Welt
Ort: 
Haus der Natur, Lindenstraße 34, 14467 Potsdam