Gruppenprozesse demokratisch gestalten

Achtung und Respekt als grundlegende Haltung ist das eine. Wie aber gestalte ich Gruppenprozesse so, dass alle die Chance haben, sich einzubringen und dass "alle an einem Strang ziehen"? Wie sieht das ganz konkrete Handwerkszeug einer demokratischen Entscheidungsfindung aus? Wie kann ich ein Ergebnis erzielen, mit dem möglichst alle einverstanden sind und das nachhaltig ist?

Das Seminar verbindet ein grundlegendes Moderationstraining mit einfachen, materialarmen Übungen zur Teamentwicklung. Es werden Methoden zur Meinungsbildung und Entscheidungsfindung vorgestellt und ausprobiert, in denen sich alle gleichwertig einbringen können. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Praxis. Das meint zum einen das Kennenlernen der Übungen als Teilnehmende, zum anderen das sich selbst Ausprobieren in der Funktion als Moderierende.
Ein weiterer wichtiger Teil ist die Reflexion der Methoden: Wie können sie bei welcher Zielgruppe eingesetzt werden? Welche Vorteile und welche Fallstricke bergen sie?

Auch der Umgang mit schwierigen Teilnehmer*innen wird thematisiert.
Themen sind: Moderationszyklus, Kartenfrage, Themenspeicher, Punkten, Mehrfelder-Tafel, Maßnahmenplan, stille Diskussion, Blitzlicht, Stuhlreise, schwebender Stab, elektr. Feld u.a.

Workshopzeiten:
Freitag, 25.10.2019: 17-20 Uhr
Samstag, 26.10.2019: 11-18 Uhr
Sonntag, 27.10.2019: 11-18 Uhr

Teilnahmegebühr: 125 Euro; ermäßigt 62,50 Euro (ALG II + Studierende, nur mit Nachweis)

Mehr Informationen gibt es hier auf der Seite der Heinrich-Böll-Stiftung.

Zeitpunkt: 
Freitag, Oktober 25, 2019 (Ganztägig) - Sonntag, Oktober 27, 2019 (Ganztägig)
Thema: 
Partizipation
Ort: 
Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung, Kreuzberg, Sebastianstraße 21, 10179 Berlin