„Stadtlabor 2050“

Wie sieht ein tauglicher Bebauungsplan aus, der das Jahr 2050 vorausdenken muss? Welche Hemmnisse liegen auf dem Weg, Klimaschutz, Mobilität von Morgen und bezahlbaren Wohnraum für ein gemischtes Quartier verbindlich festzuschreiben? Ist die sozialgerechte Bodennutzung (SoBoN) ein taugliches Instrument zur Gewährung von Baurecht für Gegenleistungen? Am Beispiel des Projekts „Am Spreebord“ in Charlottenburg-Wilmersdorf diskutieren wir Barrieren, die übersprungen werden müssen und Möglichkeitsräume für die nachhaltige Stadtentwicklung.

Impuls:
Harald Großkinsky, Geschäftsführer Am Spreebord Projektmanagement GmbH

Gesprächsrunde:

  • Harald Großkinsky, Geschäftsführer Am Spreebord Projektmanagement GmbH
  • Frank Hansen, Mobilitätsexperte von BMW
  • Theresa Keilhacker, Mitglied der Kommission Nachhaltiges Bauen am UBA
  • Gudrun Sack, Architektin, Vorstand Architektenkammer Berlin
  • Oliver Schruoffeneger, Bezirksstadtrat Charlottenburg Wilmersdorf

Moderation:
Yasser Almaamoun, www.plattformnachwuchsarchitekten.de

Mehr Informationen zur Veranstlatung und zur Anmeldung gibt es hier.

Eine Veranstlatung von der Stabsstelle Bildung für nachhaltige Entwicklung und entwicklungspolitische Projekte des Bezirksamtes Charlottenburg-Wilmersdorf in Kooperation mit www.plattformnachwuchsarchitekten.de

Zeitpunkt: 
Dienstag, Januar 29, 2019 - 19:00
Thema: 
Soziales
Ort: 
Rathaus Charlottenburg-Wilmersdorf, Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin, Bürgersaal, 3. OG