Berlin summt!

Organisationsform
Stiftung
Beschäftigte
7
Aktive
28

Aktiv in

  • ganz Berlin und darüber hinaus

Schwerpunkte

  • Umweltvorsorge sowie Umwelt- und Naturschutz
  • Vernetzung mit anderen Projekten und Initiativen
  • Bildung für Nachhaltige Entwicklung

Ziele

Ziel des Projektes ist es, das Bewusstsein in der breiten Bevölkerung sowie bei Entscheidungsträgern aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Kultur für die lebensnotwendige Bedeutung biologischer Vielfalt auch in der Stadt zu schärfen und zu konkreten Handlungen zur Verbesserung der Lebenssituation von Bestäuberinsekten (insbesondere Wild- und Honigbienen) anzuregen. Darüber hinaus sollen die Akteure, die einen Beitrag zum Natur- und insbesondere Bienenschutz leisten können, miteinander ins Gespräch gebracht, vernetzt und zu gemeinsamen bzw. eigenen Aktivitäten angeregt werden.

Methoden

- Vernetzung der relevanten Akteure durch Workshop und Stammtisch fördert den regelmäßigen Austausch und das gegenseitige Kennlernen neuer Projektpartner und Interessierter
- Durch Bienen auf repräsentativen Gebäuden lernen Hausherren und ihre Mitarbeiter deren Lebensraumansprüche näher kennen und werden selbst zu Botschaftern
- Bau von kleinen und großen Wildbienennisthilfen schafft Nähe zu den Bestäuberinsekten
- Der Bienenkoffer befördert durch abwechslungsreiche Lehr- und Spieleinheiten das Bewusstsein von Kinder zwischen 8 und 12 Jahren für Honig- und Wildbienen
- Gartenwettbewerb fördert das Anpflanzen von einheimischen, nicht gefüllten Pflanzen (zumeist Wildkräuter und Wildstauden)
- Durch die Website und Facebook informieren wir über Aktivitäten und stellen weitergehende Informationen bereit. Außerdem bieten wir eine Wanderausstellung "Honigbienen und ihre wilden Verwandten" an - ein Angebot, das ermöglicht, mit dem Thema in Kontakt zu kommen

Erfolge

- Die Vernetzungsaktivitäten haben zu einem dynamischen Netzwerk von Projektbeteiligten und Unterstützern innerhalb Berlins geführt (ca. 200 Pers.)
- Die Bienenstöcke auf prominenten Gebäuden sind „Leuchttürme“, die das Projekt im Bewusstsein von Bürgern, Gästen und Personen aus Medien halten. Über die Hausherren werden auch die Mitarbeiter der jeweiligen Unternehmen eingebunden und zur Erhaltung biologischer Vielfalt ermutigt
- Die gebauten Wildbienennisthilfen sind praktischer Schutz für Wildbienen und regen zum Nachahmen an
- Fünf Bienenkoffer stehen seit Juni 2013 Berliner Pädagogen für die schulische und außerschulische Umweltbildung zur Verfügung
- Am Wettbewerb "Der bienenfreundlichste Garten Berlins" beteiligten sich im Jahr 2012 mehr als 60 Gartenfreunde. Die prämierten Gärten dienen als Vorbild für andere interessierte Gartenliebhaber
- Die Initiative hat ein großes lokales und überregionales Netzwerk ("Deutschland summt!") angestoßen und damit die Botschaft in die allgemeine Bevölkerung getragen

 

Ehrenamtliche Mitarbeit möglich?

  • ja

Öffentliche Treffen?

  • ja, in den Räumlichkeiten der jeweiligen Berlin-summt-Standorte

Zielgruppen

  • Bienen- und Gartenfreunde
  • Wildbienenfachleute
  • GeschäftsführerInnen, IntendantInnen und DirektorInnen der Rathäuser, Museen und Kultureinrichtungen und ihre MitarbeiterInnen, Angestellten oder KundInnen

Kontakt

Dr. Corinna Hölzer und Cornelis Hemmer
Stiftung für Mensch und Umwelt
Hermannstraße 29
14163 Berlin

030 – 394064 - 304/314

info@berlin-summt.de

www.berlin-summt.de

www.bienenkoffer.de

www.deutschland-summt.de

www.stiftung-mensch-umwelt.de

‹‹ Zurück zur Liste