RAW-tempel

Organisationsform
Verein

Mitgliederzahl
60
Beschäftigte
5
Aktive
100

Aktiv in

  • Friedrichshain-Kreuzberg

Schwerpunkte

  • Erhalt und Ausbau der gesellschaftlichen Pluralität
  • verstärkte Beteiligung im Stadtentwicklungsprozess
  • Empowerment der Beteiligten - d.h. MitarbeiterInnen, KundInnen, BürgerInnen usw. werden gestärkt und zur aktiven Gestaltung gesellschaftlicher Prozesse angeregt

Ziele

Wir sind eine offene, gemeinnützige Organisation von Kreativen und BürgerInnen, die eine Vision teilen: einen Freiraum soziokultureller Nutzung inmitten einer europäischen Metropole zu gestalten, in dem sich individuelle Selbstverwirklichung mit solidarischem Handeln für ein Gemeinwesen verbindet. Kunst, Kultur und Kunstvermittlung sollen gefördert werden durch Bereitstellung von günstigen Räumen und Entwicklung von niederschwelligen Angeboten, z.B. Kursen, Veranstaltungen, Diskussionen und Seminaren. Die Erhaltung und der Ausbau des Denkmalensembles des ehemaligen Reichsbahnausbesserungswerkes Franz Stenzer als soziokulturelles Zentrum ist somit Ziel des Vereins. Wir streben eine nachhaltige Verstetigung und Weiterentwicklung des Projekts auf dem Areal für eine langfristige Zukunftsperspektive in Zusammenarbeit mit der Lokalpolitik, der Eigentümerschaft und weiteren AkteurInnen an.

Methoden

Der RAW-tempel e.V. bildet als Dachorganisation eine basisdemokratische Grundstruktur. Die Bewirtschaftung der Häuser, die Bereiche Büro, Buchhaltung, Fördermittelakquise, Betreuung der Arbeitskräfte, IT, Hausmeisterei und Öffentlichkeitsarbeit werden durch die Mitgliedschaft mitgestaltet. Diese entscheidet auch über wichtige Maßnahmen. Die Öffentlichkeitsarbeit informiert Teilhabende und Interessierte über Aktivitäten und ruft zu Diskussionen und Beteiligung auf. Es wurden Zukunftswerkstätten durchgeführt, in Arbeitsgruppen Strukturen und Vorgehensweisen erarbeitet und in Abstimmung mit der Mitgliedschaft implementiert. Der Verein ist Maßnahmeträger für Arbeitsförderung sowie Träger für Arbeit statt Strafe; die Arbeitskräfte werden bestmöglich integriert und mit neuen Perspektiven vertraut gemacht. Durch die Pflege der Beziehungen zur Lokalpolitik und anderen wichtigen Institutionen wird weitere Unterstützung eingeworben. Der Vorstand des Vereins steht seit dem Verkauf des Geländes 2008 in Verhandlungen mit der Privateigentümerin, diese werden von der Bezirkspolitik unterstützt und begleitet.

Erfolge

Durch die selbstverwaltete Struktur sind Synergien zwischen Projekten, Beschäftigungsmöglichkeiten, Existenzgründungen, Ausbildungsplätze, Ehrenämter, Kooperationen mit Beschäftigungs- und Bildungsträgern sowie mit anderen Projekten aus dem Bezirk und vielfältige kleinteilige Wirtschafts- und Kooperationsstrukturen entstanden. Es ist gelungen, das seit 1994 brachliegende Areal ab 1999 über Zwischennutzung und 2002 mit einem Nutzungskonzept und Vertragsverhandlungen wieder für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Soziokulturelle Nutzungen siedelten sich an, positiver Einfluss auf die bezirkliche Stadtentwicklungspolitik führte zur Unterstützung seitens des Bezirks. 2010 wurde zunächst ein Mietvertrag für drei der Gebäude bis 2019 abgeschlossen. Der Verein nimmt regelmäßig an Kulturveranstaltungen wie Tag des Offenen Denkmals, Fete de la Musique, Tag der Soziokultur usw. teil. Aufgrund der Verstetigung und der vielfältigen Partizipationsmöglichkeiten auch im Rahmen der Stadtentwicklung ist der Verein 2011 und 2012 mit dem Prädikat Werkstatt N des Deutschen Rates für Nachhaltigkeit ausgezeichnet worden.

Ehrenamtliche Mitarbeit möglich?

  • ja

Zielgruppen

  • KünstlerInnen und Kreative
  • BewohnerInnen aus dem Kiez
  • KooperationspartnerInnen
  • StudentInnen und ForscherInnen

Kontakt

Frau Kristine Schütt
Revaler Str. 99
10245 Berlin

030 - 292 46 95

promotiv@raw-tempel.de

www.raw-tempel.de
 

Sommerfest Fotos+ Denkmal+ Pirates: Hermann Krönke
Tor 1: Heiko Marquardt/Frische Fotos
ZackOpenAir: Olaf Schenkenberg

‹‹ Zurück zur Liste